Seniorenwegweiser Singen

1. Beratung und Information 21 Was nützen Vorsorgevollmacht und Patientenver- fügung, wenn sie im Fall des Falles nicht gefunden werden? Durch das Zentrale Vorsorgeregister der Bundesnotarkammer können Vorsorgeurkunden im Betreuungsfall gefunden werden: Einfach, schnell und sicher. Sie können Vollmacht oder Betreuungs- verfügung einschließlich der Patientenverfügung bei dem Zentralen Vorsorgeregister der Bundesnotar- kammer gegen Gebühr eintragen lassen. Weitere Informationen und Antragsformulare erhal- ten Sie von der Bundesnotarkammer. Bundesnotarkammer - Zentrales Vorsorgeregister - Postfach 08 01 51, 10001 Berlin Tel. (0800) 3550500 (gebührenfrei) www.vorsorgeregister.de Informationen über Vollmachten und Verfügungen sowie Beratung erhalten Sie auch von den Mitarbeite- rinnen des Seniorenbüros (siehe Seite 8) . werden soll. Dies kann beispielsweise Ihre Lebens- gewohnheiten, den Umgang mit Haustieren, die Aus- wahl der Wohnungseinrichtung und vieles mehr be- treffen. Die Patientenverfügung Mit einer Patientenverfügung können Sie im Voraus festlegen, ob und wie Sie ärztlich behandelt wer- den wollen, wenn Sie nicht mehr in der Lage sind, Ih- ren Willen selbst zu äußern. Die Patientenverfügung muss schriftlich abgefasst werden. Sie gilt unabhän- gig von Art und Stadium einer Erkrankung des Ver- fassers. Die Entscheidung über ärztliche Maßnahmen wird im Fall Ihrer Entscheidungsunfähigkeit im Dia- log zwischen Arzt und Bevollmächtigten bzw. Betreu- er getroffen. Eine Patientenverfügung kann jederzeit formlos wi- derrufen werden. Es ist Aufgabe des Bevollmächtig- ten, dem in der Patientenverfügung ausgedrückten Willen Geltung zu verschaffen. Deshalb sollte eine Patientenverfügung immer mit einer Vorsorgevoll- macht kombiniert werden; andernfalls entscheidet ein gerichtlich bestellter Betreuer. Zentrales Vorsorgeregister © Anja Götz - stock.adobe.com

RkJQdWJsaXNoZXIy Mjc1MTQ=